Kerzen ziehen

  • 0 comments

Nebst dem feinen Guetzliduft, liegt auch Geruch des Bienenwachses in der Luft. Dabei ist uns wichtig, dass die Kinder – und auch die Erwachsenen – von der hektischen Adventszeit abstand nehmen können und meditativ mit viel Ruhe etwas entstehen lassen können.

„Steter Tropfen höhlt den Stein“, hier aber die umgekehrte Entwicklung. Die Kerze immer wieder abkühlen lassen, sich Zeit nehmen zum atmen. Oftmals erlebe ich, dass viele junge Menschen voller Ungeduld und Hektik die Kerze in ein kaltes Wasserbad tauchen. Dabei erhält die Kerze oft unschöne Lufteinschlüsse und es knistert unentwegt. Oder der Docht wird Falschrum eingetaucht, was einen grossen unterschied macht, da die Kerze nicht brennt. Oft beobachte ich auch, dass die Kerze geschleudert wird, was mir auch oft verdeutlicht, dass wir immer in Bewegung sind (sein müssen) und es gerade für Kinder und Erwachsene gleichermassen kaum zum Aushalten ist, einfach mal inne zu halten. Und die letzte Fehlerquelle ist, dass die Kerze permanent über der heissen Wachsquelle gehalten wird, so schmilzt der untere Teil immer weg. Ich hoffe, dass Eltern das gebührend Loben, wenn ihr Kind eine wunderbar gelungene Kerze nach Hause bringt, wenn man erkennt welch grossartige Leistung dahinter steht…..ausser das Kind lässt die ganze Kerze samt Docht hineinfallen. Da kullerten schon viele Tränen.

Wir benutzen praktisch nur edles Bienenwachs, kein Paraffin, das aus Erdöl gewonnen wird.

Share Social

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *